Springe direkt zu Inhalt

Beschlüsse und Hinweise des Prüfungsausschusses Biochemie

Die hier wiedergegebenen Beschlüsse gelten ausschließlich für die Studiengänge der Biochemie.

Allgemeine Hinweise:

Beschlüsse zum Wahlbereich:

  • Das Modul "Naturwissenschaftliche Messdatenerfassungund -verarbeitung" kann im Wahlpflichtbereich oder im ABV-Bereich mit 5 LP eingebracht werden. (Stand 18.01.2012)
  • Ein Methodenmodulim Umfang von 5 LP kann im Wahlpflicht eingebracht werden. (Stand 18.01.2012)

  • Das Modul "Biophysik" aus dem Bachelor Physik kann als Wahlpflichtmodul mit 5 LP im Bachelor Biochemie eingebracht werden. (Stand 26.11.2015)
  • Forschungsprojekte im Umfang von 5 LP (3 Wochen) können im Wahlpflichtbereich mit Note eingebracht werden, wobei eine mündliche benotete Prüfung mit 15 minütigem Vortrag und einer 10 minütigen Diskussion absolviert werden muss. (Stand 23.03.2017)
  • Das Modul „Reaktionsmechanismen der Organischen Chemie“ mit 5 LP aus dem Pflichtbereich des Bachelorstudiengangs wird entpflichtet und kann durch ein Modul aus dem Wahlpflichtbereich ersetzt werden. Damit werden 5 LP aus dem Pflichtbereich in den Wahlpflichtbereich übertragen. (28.06.2018)
  • Die Lehrveranstaltungen "Bioinformatik", "Biostatistik" (beides zu wählen in den Modulen "Aktuelle Themen der Biochemie" und "Wahlpflichtmodul") und "Evolution - Konzepte und Anwendungen" ("Wahlpflichtmodul") sind sowohl im Wahlpflichtbereich als auch im ABV-Bereich mit 5 LP einzubringen. (Stand 25.10.2018)


Beschlüsse zum ABV-Bereich

  • Berufspraktika können auch an biomedizinischen Forschungseinrichtungen (Universitätskliniken) durchgeführt werden. (Stand 16.01.2014)
  • Das Modul „Wissenschaftstheorie und Bioethik“ kann ab SoSe 15 nicht mit Lehre bestückt werden, daher wird es solange entpflichtet bis äquivalente Lehrveranstaltungen gefunden werden. (Stand 24.09.2015) Trotz Angebot des Moduls bleibt es weiterhin entpflichtet (Stand 25.10.2018)
  • Module aus dem Kompetenzbereich der fachnahen Zusatzqualifikation aus dem ABV-Bereich des Bachelors Chemie können im ABV-Bereich des Bachelors Biochemie eingebracht werden. (Stand 26.05.2016)

  • Wahlpflichtmodule aus der Chemie, Biologie und Physik können als fachnahes ABV-Modul eingebracht werden. Ausnahme sind die Module der Biochemie (Aktuelle Themen der Biochemie, Spezielle Aspekte der Biochemie und Spezielle Methoden der Biochemie). (Stand 27.10.2016)

  • Die Module "Bioinformatik", "Biostatistik" (BA Biologie) und "Evolution - Konzepte und Anwendungen" sind sowohl im Wahlpflichtbereich als auch im ABV-Bereich einzubringen. (Stand 25.10.2018)
  • "Bioethik" und "Berufsorientierung" können im Rahmen der ABV belegt werden. (25.10.2018)

Die Klausur im Modul "Advanced Biochemistry" besteht aus zwei Teilen.

Klausuren für beide Modulteile werden am Ende der Vorlesungszeit angeboten. Wiederholungsprüfungen für beide Modulteile werden jeweils zum folgenden Semesterbeginn angeboten. Die Wiederholungsprüfungen können auch als einmalige Verbesserungsmöglichkeit genutzt werden. Eine Verbesserung ist nur möglich, wenn (1) der/die Studierende an der ersten Klausur am Ende des erstmals belegten Modulteils teilgenommen hat und (2) wenn der/die Studierende an der direkt folgenden Wiederholungsprüfung teilnimmt. Die Möglichkeit der Verbesserung ist innerhalb der Regelstudienzeit (also bis einschließlich 4. Semester) möglich.

Die Module "Bioinformatik", "Biostatistik", "Evolution", "Bioethik", "Berufsorientierung" können im Master im Wahlbereich Biochemie eingebracht werden. Sofern die Module eine Note haben, zählt diese auch mit in die Abschlussnote ein. (Stand 25.10.2018)


benotete Forschungsmodule mit 15 LP:

 

freier Wahlbereich:

  •  Der Text in der Studienordnung im § 4 Abs. 4 b) wird umformuliert: „Im Freien Wahlbereich im Umfang von 10 LP können neben den noch nicht absolvierten Modulen * des Masterstudiengangs Biochemie bei entsprechendem Angebot auch weitere Module im Umfang bis zu 10 LP aus anderen Studiengängen der Freien Universität Berlin gewählt werden. Die Module des Freien Wahlbereichs und die darin erbrachten Leistungen dürfen nicht mit bereits absolvierten oder noch zu absolvierenden Modulen und Leistungen des Masterstudiengangs oder eines zuvor absolvierten Studiengangs übereinstimmen.“ (* "des Studienbereichs Methoden gemäß Abs. 2 Nr. 2" wird gestrichen) (Stand 24.03.2014)

 

Blockpraktikum „Molekulare und zellbiologische Methoden in der Endokrinologie“ von Dr. E. Rijntjes bzw. Prof. Dr. Köhrle (Charité):

 Studierende im Masterstudiengang Biochemie können das Blockpraktikum der Charité als Methodenmodul im Master Biochemie in jedem Themenbereich (Molekularbiologie, Molekulare Biomedizin, affiner Bereich: Medizin) außer dem Themenbereich Strukturbiochemie einbringen. (Stand 25.06.2015)