Raman-Labor

Ansprechpartner: Dr. habil. Helmut Beckers (Laserschutzbeauftragter), Dr. Simon Steinhauer


a) FT-Raman-Spektrometer MultiRAM der Firma Bruker

  • 1064 nm Laser, 500 mW
  • 3500 - 70 cm-1 Stokes-Verschiebung (mit flüssigem N2 gekühlter Ge-Detektor)
  • Tieftemperatureinheit


b) FT Raman Mikroskop RamanScope der Firma Bruker

  • 1064 nm Laser, 500 mW
  • 3500 - 70 cm-1 Stokes-Verschiebung (mit flüssigem N2 gekühlter Ge-Detektor)
  • Tieftemperatureinheit: Linkam TP 93





c) FT-Raman-Mikroskop (RFS 100/S)

Das FT-Raman-Spektrometer RFS 100/S von Bruker besitzt einen diodengepumpten

Nd:YAG-Laser (DPY 301 II0.50 EM, Coherent) mit einer Anregungswellenlänge von

1064 nm bei einer computergesteuerten Laserleistung von maximal 500 mW. Die Messung

der Streustrahlung erfolgt im Winkel von 90° bzw. 180° nach Durchtritt durch die

Aperturblende und das Interferometer. Der ultrahochempfindliche Germanium-Detektor ist

mit flüssigem Stickstoff gekühlt.



d) Dispersives Raman-Spektrometer (Horiba/Jobin Yvon U1000)

Anregung: 532 nm Laser (1000 mW)

Auflösung: 1,0 bis 0,5 cm-1


Mögliche Experimente:

  • Raman-Matrixisolationsspektroskopie (Temperatur = 10 K)
  • Gasphasen-Raman-Spektroskopie
  • Spektroskopie in der Hochdruckzelle
  • Spektroskopie in der Hochtemperaturzelle (Temperatur = 750 K)


Probenform:

  • Flüssigkeiten
  • Einkristalle
  • Feststoffe
  • Gase