Gender und Diversity in der Lehre der Naturwissenschaften: Ansätze, Forschung und Umsetzung

Was haben Gender und Diversity mit Naturwissenschaften zu tun? Die Vortragsreihe gibt Anregungen.

Was haben Gender und Diversity mit Naturwissenschaften zu tun? Die Vortragsreihe gibt Anregungen.
Bildquelle: CeDiS, Freie Universität Berlin

„Geschlecht/Gender“ und das Zusammenwirken mit weiteren Diversity-Kategorien wie soziale Herkunft, ethnische Herkunft und sexuelle Identität (Diversity) stehen in aktuellen hochschuldidaktischen Diskursen verstärkt im Fokus. Als Indikator guter Lehre gelten Ansätze, die Gender und Diversity bei den fachspezifischen Lehrinhalten sowie in der Methodik und Didaktik berücksichtigen. Die Förderung von Gender- und Diversitykompetenzen der Studierenden ist fachübergreifendes Querschnittsziel der Hochschulen.

  • Was bedeuten eigentlich Gender und Diversity konkret?
  • Was haben diese mit den Naturwissenschaften zu tun?
  • Warum ist es auch in den Naturwissenschaften wichtig, über die strukturelle Analyse von Lehrenden und Studierenden hinaus nach Gender und Diversity zu fragen?
  • Welche Relevanz haben Gender- und Diversity-Aspekte in der naturwissenschaftlichen Fachkultur?
  • Wie können Gender und Diversity-Aspekte in den Lehrinhalten berücksichtigt werden?
  • Welche unbewussten Vorannahmen hinsichtlich Geschlecht, Hautfarbe, Behinderung, Sprache etc. habe ich selbst?
  • Wie kann in der Lehre die Heterogenität der Studierenden methodisch noch besser berücksichtigt werden?
  • Wie kann Lehre am Fachbereich durch die Integration von Gender und Diversity-Aspekten optimiert werden?

Diese Fragestellungen greift die Vortragsreihe auf und gibt Anregungen, wie Gender und Diversity als qualitätsförderndes Innovationspotential in der Lehre der Naturwissenschaften genutzt werden können.

Wir laden alle Interessierten herzlich zu den Vorträgen und zum anschließenden Get Together mit Imbiss ein.

"Gender und Diversity in der Lehre der Naturwissenschaften: Ansätze, Forschung & Umsetzung" ist eine Veranstaltungsreihe der Wissenschaftlichen Koordinatorin Gender und Diversity am Fachbereich Biologie Chemie, Pharmazie der Freien Universität Dr.in Sarah Huch, der dezentralen Frauenbeauftragten am Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Christine Eßmann-Stern, der AG Mikrobiologie II und der AG Neurobiologie.

Kontakt: Dr.in Sarah Huch

✉ gender-diversity@bcp.fu-berlin.de

✆ +49 30 838 55158


Alle Termine im Überblick:

Ort: Hörsaal A, Arnimallee 22 (B 004), 14195 Berlin, Dahlem

Anmeldung: Für die Vorträge ist keine Anmeldung erforderlich (ausschließlich für den Workshop am 03.07.)

Mittwoch, 15.05.2019 - 16-18 Uhr (c.t.)

„Zur Relevanz von Gender und Diversity - Einführung in die Geschlechterforschung zu Natur- und Technikwissenschaften“
Prof.in Dr.in Petra Lucht
(Gender in MINT und Planung. Feminist Studies in Science, Technology and Society (Feminist STS), Technische Universität Berlin)

Montag, 20.05.2019 - 16-18 Uhr (c.t.)

„Gender und Diversity in der neurowissenschaftlichen Forschung: Eine Methodenfrage?“
Prof.in Dr.in Anelis Kaiser
(Gender Studies in MINT, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

Mittwoch, 29.05.2019 - 16-18 Uhr (c.t.)

„Unconscious Bias: Unbewusste Vorurteile erkennen und verändern“
Hanna Völkle
(Diversity in Leadership, EAF Berlin)

Donnerstag, 13.06.2019 - 16-18 Uhr (c.t.)

„Kann Geschlechtersensibilität die medizinische Versorgung verbessern?“
Prof.in Dr.in Sabine Oertelt-Prigrione
(Radboud University Medical Center Nijmegen, Niederlande)

Donnerstag, 27.06.2019 - 16-18 Uhr (c.t.)

„Gender- und Diversitykompetenz in der Hochschullehre- Praxisorientierte Beispiele“
Dr.in Lisa Mense
(KoFo Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Universität Duisburg-Essen)

Mittwoch, 03.07.2019 - 16-18 Uhr (c.t.)

Workshop - "Gender- und diversitybewusste Methodik und Didaktik in den Naturwissenschaften“
Dr.in Sarah Huch

(Freie Universität Berlin, Didaktik der Biologie)
Melanie Bittner
(Toolbox Gender und Diversity in der Lehre)
Für diesen Workshop ist eine Anmeldung erforderlich!