Takudrei

07.07 - Grignard-Reaktion

Im Dreihalskolben werden Magnesiumspäne in trockenem(!) Diethylether vorgelegt. Bei Zugabe von Iodethan beginnt nach kurzer Zeit eine Reaktion, die zunächst zu einer Trübung der Lösung und dann auch zu einer sichtbaren Temperaturerhöhung führt, bei etwa 34 Grad C beginnt der Ether zu sieden und wird im aufgesetzten Rückflußkühler wieder kondensiert. Nach beendeter Reaktion wird etwas Wasser hinzugegeben. Ein Gas (Ethan) entsteht durch Hydrolyse der Grignard-Verbindung (Ethylmagnesiumiodid). Das Gas lässt sich zum Nachweis leicht entzünden.

Übung: Mitunter springt die Grignard-Reaktion nicht so leicht an - vor allem weil Magnesiummetall mit einer dünnen, aber das darunterliegende Metall schützenden Oxidschicht überzogen ist. Überlegen Sie sich oder recherchieren Sie Tricks, wie man die Reaktion dazu bringen kann, anzuspringen!