Springe direkt zu Inhalt

Informationen zur Projektwerkstatt “Making Green – The Sustainability of Consumer Products”

News vom 02.02.2021

Informationen zur Projektwerkstatt

“Making Green – The Sustainability of Consumer Products”

 

Wen: Bist Du Student*in an einer Berliner Universität und willst Dich für die Nachhaltigkeit im Konsumwesen einsetzen? Siehst Du Dich als Leiter*in und Pionier*in im Gebiet der grünen und nachhaltigen Chemie in der Lehre? Ich suche eine*n Projektleitungspartner*in für die beantragte Projektwerkstatt „Making Green – The Sustainability of Consumer Products“. Gewünscht sind Erfahrungen, bzw. Kenntnisse im Bereich der grünen und nachhaltigen Chemie (G&NC) und/oder fachnahe Disziplinen wie:

  • Toxikologie
  • Regionales und internationales Chemikalienmanagement, Chemikalienrecht
  • UN Sustainable Development Goals
  • Kreislaufwirtschaft und Lebenszyklusanalyse

Was: Es handelt sich um eine bezahlte Studentenstelle à 40 Std/Monat, befristet auf 2 Jahre. Aufgaben beinhalten den Aufbau und das Leiten der Kurseinheiten. Der Kurs wird auf Englisch gehalten; ein selbstbewusster Umgang mit Englisch in Wort und Schrift ist deshalb erforderlich.

Wann: Projektwerkstatt soll ab dem Wintersemester 2021/22 vier Semester lang an der TU Berlin angeboten werden.

Wenn dich das anspricht, dann melde Dich bei mir! (kailey.sunmarcus@gmail.com).

Kursbeschreibung

In einer vom Klimaschutz geprägten Welt rückt die Idee der Nachhaltigkeit in allen Sektoren immer weiter in den Alltag. Als Konsument konnte man in den letzten Jahren einen klaren Trend von „umweltfreundlichen“ Produkten erkennen. Allerdings sind diese Produkte häufig des Greenwashings, ein Phänomen, bei dem Unternehmen sich durch gezieltes Marketing als besonders umweltbewusst darstellen, anfällig. So werden zum Beispiel „natürliche“ Konsumgüter gegenüber Produkten, welche „Chemie“ enthalten, bevorzugt. Jedoch heißt „natürlich“ nicht gleich nichttoxisch, und „synthetisch“ nicht gleich gesundheitsgefährdend. Letztendlich wird mit Ängsten von Konsumenten gespielt, die auf Unwissenheit basiert. Es ist den meisten nicht bekannt, dass die Chemie nicht das Problem, sondern grüne und nachhaltige Chemie Teil der Lösung für eine nachhaltige Welt sind.

 

In der beantragten Projektwerkstatt werden die Studierenden eine Skala entwickeln, mit der die Nachhaltigkeit diverser Produkte bestimmt werden kann. Die Kriterien werden aus den Bereichen des Kaufverhaltens, der G&NC, sowie angrenzenden Disziplinen gezogen und werden in Form von Seminaren und Vorträgen vorgestellt und bewertet. Zum Schluss sollen die Teilnehmenden ein als nachhaltig vermarktetes Produkt bewerten können, und Verbesserungsvorschläge anbieten können.

 

 

Information to the Project Workshop

“Making Green – The Sustainability of Consumer Products”

 

Who? Are you a student at a Berlin university and are passionate about consumer sustainability? Do you want to be a leader and a pioneer in green and sustainable chemistry education? I am looking for a project partner to help coordinate and lead the project workshop “Making Green – The Sustainability of Consumer Products” for two years. Preferably, you have experience and or knowledge in the fields of green and sustainable chemistry and/or adjacent fields such as:

  • Toxicology
  • Regional and international laws and regulations of chemicals
  • UN Sustainable Development Goals
  • Circular economy and life cycle analysis

What? This is a paid student job spanning 40 hours/month for two years. Responsibilities include preparing contents and leading the workshop. It will be held in english; fluency in writing and speaking is therefore strongly desired.

When? The project workshop is expected to be offered for four semesters, starting in the winter semester 2021/22 and will be offered through the TU Berlin.

If this sparked your interest, do get in touch! (kailey.sunmarcus@gmail.com)

Course Description

In the current state of the world, the general public is becoming more and more conscious of the products used in their day-to-day. With this rising awareness, some companies have used the opportunity to “greenwash” their products through misleading advertising and marketing ploys. As a result, the public has developed a distrust in chemistry and synthetic products. Many are unaware that chemistry is not the problem, but part of the solution towards heightened sustainability within consumer goods.

 

Students of all backgrounds are encouraged and welcome to take part in the project workshop to learn the tools with which they can evaluate the sustainability of products – and consciously identify marketing ploys. Goal of the workshop is for the students to create a rating system with different categories, all of which will be introduced and thoroughly discussed within the scope of the workshop. These criteria will be sourced from topics such as consumer behavior, green and sustainable chemistry, and other related fields. By the end of the workshop, the students should be able to apply the rating system to a “green”-marketed product in order to analyze the sustainability thereof. Additionally, they will be able to draw inspiration from case studies covered in class to offer suggestions on how to improve the sustainability of the analyzed product.

1 / 3