Prof. Dr. Oliver Peters: Demenzerkrankungen und therapeutische Möglichkeiten

19.02.2020 | 19:30 - 20:30

Chronisch neurodegenerative Erkrankungen können bereits in frühen Erkrankungsstadien kognitive Störungen zur Folge haben, die sich in interindividuell in sehr unterschiedlichen Zeiträumen zu einer Demenz entwickeln. Kognitive Störungen und Demenzen sind bis dato nicht heil- aber, zumindest in Teilen, sehr gut behandelbar. Behandelbar sind sowohl die kognitiven als auch die sogenannten neuropsychiatrischen Symptome. Zu den neuropsychiatrischen Symptomen zählen vor allem Affektlabilität, Angst und Depression. In fortgeschrittenen Stadien von Demenzerkrankungen können auch Trugwahrnehmungen, Halluzinationen und konsekutiv ausgeprägte Verhaltensstörungen hinzutreten. Die individuell dem Krankheitsstadium und den Symptomen angepasste Behandlung der Demenzerkrankung vermag eine erhebliche Verbesserung der Lebensqualität des Betroffenen als auch des psychosozialen Umfeldes zu gewährleisten. Der Vortrag gibt einen Überblick über die aktuell verfügbaren Behandlungsoptionen und wagt einen Ausblick auf kommende, krankheitsmodifizierende Therapieansätze.

Zeit & Ort

19.02.2020 | 19:30 - 20:30

Hörsaal 1 Institut für Pharmazie, Königin-Luise-Str. 2-4, 14195 Berlin-Dahlem
www.bgbm.org/de/vermietungen/grosser-hoersaal

Weitere Informationen

Prof. Dr. Oliver Peters

Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (CBF)

Hindenburgdamm 30 12200 Berlin

Tel: ++49-30-450-517 628

Fax: ++49-30-450-517 942

oliver.peters@charite.de