Chemieprofessor Kevin Pagel erhält ERC Consolidator Grant zur Erforschung von Zuckerstrukturen

Prof. Dr. Kevin Pagel

Prof. Dr. Kevin Pagel
Bildquelle: Eike Mucha

News vom 10.12.2019

Der Chemiker Prof. Dr. Kevin Pagel erhält einen hochdotierten Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC). Der Wissenschaftler ist Professor für Bioorganische Chemie an der Freien Universität Berlin und Gastwissenschaftler am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft. In den kommenden fünf Jahren wird er mit den Mitteln der Europäischen Union (EU) neue spektroskopische Techniken entwickeln, um damit Zuckerstrukturen im Detail zu erforschen. Zucker sind in Medizin und Biologie von besonderer Bedeutung, bisher allerdings nur unzureichend verstanden. Der Consolidator Grant gehört zu den prestigeträchtigsten Fördermaßnahmen der EU. Er ist in diesem Fall mit der außergewöhnlich hohen Summe von rund 2,7 Millionen Euro dotiert. Grundlage für die Vergabe ist die wissenschaftliche Exzellenz des Antragstellers und der innovative Charakter des Forschungsvorhabens.

„Zucker, in der Fachsprache auch Glykane genannt, sind in der Natur allgegenwärtig und spielen eine wichtige Rolle bei nahezu allen biologischen Prozessen“, erklärt Professor Pagel. „Ihre hoch komplexe Struktur“, erläutert der Chemiker, „ermöglicht einerseits große Vielfalt, ist gleichzeitig aber auch eine enorme Herausforderung für die Glycowissenschaften.“ Die chemische Synthese wie auch die Analyse von Zuckern ist deshalb bisher nur eingeschränkt möglich. Probleme bereiten den Wissenschaftlern vor allem elektrisch geladene Zwischenprodukte, sogenannte Intermediate, die so kurzlebig sind, dass sie nicht beobachtet werden können. Das soll sich nun mit dem ERC geförderten Projekt „GlycoSpec“ ändern. „Wir wollen diese Zuckerintermediate im Vakuum einfangen und durch Laserbeschuss ihre Struktur untersuchen“, betont Professor Pagel. „In Kombination mit theoretischen Rechnungen lassen sich dann detaillierte Modelle für jene Zwischenprodukte erstellen, die für Forscher bisher problematisch waren.“ Langfristig wird „GlycoSpec“ auf diese Weise die Analyse und chemische Synthese von deutlich komplexeren Zuckern ermöglichen und dabei helfen, die Rolle von Glykanen in Biologie und Medizin besser zu verstehen.

Kevin Pagel studierte Chemie an der Universität Leipzig und promovierte 2007 an der Freien Universität Berlin. Nach Forschungsaufenthalten an den Universitäten Cambridge und Oxford kehrte er 2011 nach Berlin zurück und begann mit dem Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe, zuerst am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft und später an der Freien Universität Berlin. Seit 2017 ist er Professor am Institut für Chemie und Biochemie der Freien Universität Berlin.

Kontakt:

Prof. Dr. Kevin Pagel,
Telefon: 030/838 72703;
E-Mail: kevin.pagel@fu-berlin.de, Web: www.bcp.fu-berlin.de/chemie/pagel,
Twitter: @pagelgroup

6 / 77