Springe direkt zu Inhalt

Materialien zur Kennzeichnung

GHS - Kurz erklärt

Die "kurze" Schrift des Umweltbundesamts wird von Auflage zu Auflage immer länger und umfasst aktuell 134 Seiten.  Trotzdem lohnt die Lektüre, weil sie aufgrund der guten Systematik keineswegs unbedingt von vorn bis hinten durchgelesen werden muss, sondern sich vielmehr und insbesondere auch als Nachschlagewerk eignet.

 

GHS-Poster zur GHS-Einstufungssystematik

Das Poster der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zeigt übersichtlich die GHS-Systematik auf, nach der die Gefahren in Klassen und deren Abstufung in Kategorien eingeteilt wird.

 

GHS-Poster mit GHS-Kennzeichnungselementen

Alle Piktogramme sowie alle H- und P-Sätze mit graphischem Vergleich mit der bisherigen Kennzeichnung.

 

GHS-Konverter

Online-Umrechnungstool der BG-RCI, mit dem man näherungsweise eine bestehende Einstufung nach altem EU-Recht in die GHS-Einstufung umwandeln kann. Die Treffsicherheit lässt sich erhöhen, wenn weitere Gefährdungsdaten (z.B. Flammpunkt LD50-Werte) zur Verfügung stehen.

 

H/P-Sätze

Wikipedia Deutsch / Englisch 

Uni Münster Deutsch/Englisch (mit schön farbig herausgearbeiteter Systematik)

 

IFA-Report Gefahrstoffliste

Nach EU-Recht (CLP-Verordnung) ist die Kennzeichnung von ca. 3000 Substanzen derzeit amtlich festgelegt (= "Harmonische Einstufung"). Darüber hinaus gibt es für diverse Substanzen nationale Festlegungen, z.B. Arbeitsplatzgrenzwerte. Die telefonbuchstarke Schrift enthält "alles", was "amtlicherseits" für konkrete Chemikalien festgelegt wurde und erspart dadurch die Notwendigkeit, sich diese Informationen aus Einzelquellen zusammensuchen zu müssen. Sie kann kostenlos bestellt oder Online heruntergeladen werden. Wer das nur für eine konkrete Chemikalie braucht, findet diese Angaben aber auch in der GESTIS-Stoffdatenbank oder in den Sicherheitsdatenblättern.


.

R/S-Sätze

nach altem EU-Recht