Springe direkt zu Inhalt

Aufgaben und Verantwortlichkeiten der Beschäftigten

Nach § 323c des Strafgesetzbuches sind alle Menschen in der jeweils zumutbaren Weise zur Ersten-Hilfe-Leistung verpflichtet - ganz egal, wo sich der Unfall ereignet hat und ob sie dazu einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert haben oder nicht. Die Erste-Hilfe-Ausbildung ändert an der rechtlichen Stellung nichts: Ausgebildete Laien-Ersthelfer haften nicht für Schäden oder fehlerhafte Erste-Hilfe-Leistung sondern haben ganz im Gegenteil Anspruch auf Erstattung von durch die Erste-Hilfe-Leistung bedingten Auslagen oder selbst erlittenen Schäden.

Als ausgebildete Ersthelferin oder ausgebildeter Ersthelfer können Sie freilich viel kompetenter Erste Hilfe leisten. Es ist nicht jedermanns Sache, sich hierzu eine höhere Kompetenz anzueignen. Umso besser, wenn gerade Sie sich dazu berufen fühlen. Die Kosten für die betriebliche Ersthelferausbildung trägt die Unfallkasse Berlin. Erste-Hilfe-Kurse werden vom Weiterbildungszentrum der FU Berlin angeboten. Um dort einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren zu können, müssen Sie sich in einem Anstellungsverhältnis zur FU Berlin befinden. Das kann auch ein Zeitvertrag, also z.B. auch eine Anstellung als Tutor oder Doktorand sein.

Wenn Sie Ersthelfer(in) sind, sollten Sie dies in Ihrer Arbeitsumgebung bekannt machen. Gut geeignet ist dazu zum Beispiel ein Aushang an Ihrer Labortür.