Springe direkt zu Inhalt

Chromtrioxid

Chromtrioxid ist erwiesenermaßen krebserzeugend für den Menschen. Bei anderen Chrom(VI)-Verbindungen ist die krebserzeugende Wirkung zumindest im Tierversuch erwiesen. Problematisch ist insbesondere das Einatmen der Stäube. Das als Reaktionsprodukt erhaltene Chrom(III)-Salz ist zwar nicht mehr krebserzeugend, muss jedoch relativ aufwändig als Schwermetallabfall gesammelt und gesondert entsorgt werden. Pauschale Empfehlungen zum Ersatz des Chromtrioxids können nicht gegeben werden. Oft gibt es jedoch für eine Reaktion verschiedene Alternativen, z.B. die Oxidation von Alkoholen durch SWERN-Oxidation. Selbst Lehrbücher bieten oft bereits Alternativen an.