Springe direkt zu Inhalt

Wie erkenne ich denn, was das Quecksilber ist?

Das hängt leider sehr vom akuten Problem ab.

Reines Quecksilber ist das einzige metallische Element des Periodensystems, welches bei Raumtemperatur flüssig ist. Es glitzert schön silbrig und ballt sich gern zu Kügelchen zusammen, die dann aber leider auch jede noch so sanft geneigte Ebene hinunterkullern oder in irgendwelchen Ritzen verschwinden. Im Internet finden Sie beliebige Mengen von Fotos. Ein Quecksilber-Fieberthermometer kann bis zu einem Gramm Quecksilber enthalten. Würde diese Menge nach einem Thermometerbruch als eine einzige Kugel freigesetzt, hätte diese einen Durchmesser von etwa 5 mm.

Energiesparlampen enthalten nur ein paar Milligramm Quecksilber - als reines Quecksilbertröpfchen hätte dies nur etwa einen halben Millimeter Durchmesser. Die meisten Sparlampen enthalten heutzutage gar kein elementares Quecksilber mehr, sondern eine Quecksilberverbindung mit anderen Metallen, ein sogenanntes Amalgam. Das hat folgende Vorteile:

  • Das Amalgam ist ein festes Kügelchen, was sich nach einem Bruch nicht spontan in viele kleine und kleinste Kügelchen verteilen kann, die jedes für sich in einer anderen Ritze verschwinden. Das Kügelchen ist etwa 1 bis 2 mm groß und wenn Sie es nicht zu sehen bekommen, sind die Aussichten gut, dass es entweder noch irgendwo in einem Sparlampenbruchteil steckt oder dass Ihr Sauger leichtes Spiel hat, wenn das Ding doch herausgeplumpst ist und es dahin befördert, wo Sie es auch am liebsten hin haben wollen. Wenn Sie möchten, können Sie sich das auch mal angucken.

Die akut größte Quecksilberbelastung ergibt sich nach einem Lampenbruch aber durch Quecksilber, was bei Betrieb der Lampe im Inneren bestimmungsgemäß verdampft ist und sich an der Innenwandung auf dem weißen Belag niedergeschlagen hat. Sehen können Sie das Quecksilber dort nicht, aber Sie sollten alles weißliche - also auch wenn es pulvrig von den Glasresten abgebröckelt ist, als quecksilberbelastet ansehen.

 

-> Zurück