Springe direkt zu Inhalt

Nachruf Prof. Dr. Dieter Rewicki

News vom 17.06.2021

Wir trauern um einen Kollegen, der das ehemalige Institut für Organische Chemie sowie den Fachbereich Chemie der Freien Universität Berlin über viele Jahre in Forschung, Lehre und akademischer Selbstverwaltung mitgeprägt hat.

Dieter Rewicki (geb. 1936 in Katzhütte/Thüringen) hat an der Freien Universität Berlin Chemie studiert (Diplomarbeit bei Georg Manecke), wechselte aber zur Doktorarbeit zum Nobelpreisträger Richard Kuhn. Nach der Promotion an der Universität Heidelberg im Jahr 1964 habilitierte er sich an der Freien Universität Berlin, wo er 1970 zum Professor berufen wurde. Bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2002 vertrat er das Fach Organische Chemie in Lehre und Forschung. Seine wissenschaftlichen Projekte konzentrierten sich auf die Chemie hoch-acider konjugierter Kohlenwasserstoffe, später vor allem auf die Maillard-Reaktion.

Professor Rewicki scheute sich nicht, auch in schwierigen Zeiten des Umbruchs der Freien Universität Verantwortung zu übernehmen und das damalige Institut für Organische Chemie über viele Jahre umsichtig zu leiten. Mit der Planung des funktionalen Neubaus in der Takustr. 3 hat er sich ebenfalls bleibende Verdienste errungen. Für den wissenschaftlichen Nachwuchs setzte sich Prof. Rewicki als Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes ein. Er war auch an der Einrichtung des Otto-Klung-Preises im Jahre 1973 (heute Klung-Wilhelmy-Wissenschaftspreis) maßgeblich beteiligt und jahrelang in der Auswahlkommission Chemie aktiv. In den Jahren vor der Pensionierung galt seine besondere Aufmerksamkeit der Etablierung des Schülerlabors NatLab des Fachbereichs Biologie, Chemie, Pharmazie, das er zusammen mit Randolf Menzel (Institut für Biologie) initiierte.

Wir werden Professor Dieter Rewicki in dankbarer Erinnerung behalten.

Die Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer des Instituts für Chemie und Biochemie

1 / 82