Publikation

Nach der Disputation erhält der/die Promovend/in eine Bestätigung über die erfolgreiche Verteidigung, die zur Publikation bei der Hochschulschriftenstelle ermächtigt.

Die Publikation muss innerhalb eines Jahres nach der Disputation erfolgen.

Folgende Publikationsformen sind möglich:

  • 40 Exemplare in Buch- oder Fotodruck zum Zwecke der Verbreitung oder
  • 3 Originalveröffentlichungen, wenn die Veröffentlichung der gesamten Dissertation in einer Zeitschrift erfolgt, oder
  • 3 Originalexemplare, wenn ein gewerblicher Verlag die Verbreitung über den Buchhandel übernimmt, und eine Mindestauflage von 150 Exemplaren nachgewiesen wird, oder
  • 3 Exemplare in kopierfähiger Maschinenschrift zusammen mit der Mutterkopie und 20 weiteren Kopien in Form von Mikrofiches oder
  • eine elektronische Version, deren Datenformat und Datenträger mit der Universitätsbibliothek abzustimmen sind. (+ 2 gedruckte Exemplare)

Es besteht die Möglichkeit bei der Hochschulschriftenstelle einen Antrag auf ein Embargo einzureichen, um die Freigabe der Daten durch die Hochschulschriftenstelle zurückzustellen und die Daten erst zu einem späteren Zeitpunkt der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Allerdings gilt die Publikationspflicht bis zur Freischaltung der Daten als noch nicht erfüllt, d.h. die Urkunde kann solange nicht ausgegeben und somit der Doktortitel auch nicht geführt werden.

Für Fragen zur Publikation wenden Sie sich bitte direkt an das Team der Hochschschulschriftenstelle

Email: hsstelle@ub.fu-berlin.de
Tel.: 030/838-54276 oder 52708

Die Exemplare in gedruckter Form müssen mit einer Klebebindung gebunden sein. Ringbindung und Metallschienenklemmung werden nicht akzeptiert.

Weiter Informationen finden Sie unter
http://www.fu-berlin.de/sites/ub/service/hss_abgabe/index.html