Institut_Pharmazie

Prof. Dr. Jörg Rademann

Abbildung Jörg

Institut für Pharmazie

Professor

Aufgabenbereich

Medizinische Chemie

Adresse Freie Universität Berlin
Institut für Pharmazie
Königin-Luise-Str. 2+4
Raum VH 379/380
14195 Berlin
Sekretariat Regina Allner: 030 838 56206
Telefon 030 838 53272
E-Mail joerg.rademann@fu-berlin.de
Homepage Arbeitsgruppe Professor Rademann
English

Lehrveranstaltungen

1. Semester

Praktikum/Seminar
Allgemeine und analytische Chemie der anorganischen Arzneistoffe, Hilfs- und Schadstoffe (unter Einbeziehung von Arzneibuch-Methoden)
(Jörg Rademann, Ursula Brümmer und Assistenten)

Vorlesung
Chemie für Pharmazeuten (Allgemeine und anorganische Chemie)
(Jörg Rademann, Ursula Brümmer)

2. Semester

Praktikum/Seminar
Chemie einschließlich der Analytik der organischen Arzneistoffe, Hilfsstoffe und Schadstoffe
(Jörg Rademann, Annette Kietzmann, Assistenten)

Vorlesung
Chemie für Pharmazeuten und Pharmazeutische / Medizinische Chemie (Organische Chemie)
(Jörg Rademann, Annette Kietzmann)

6. Semester

Vorlesung
Pharmazeutische / Medizinische Chemie I, II oder III
(Jörg Rademann)

7. Semester

Wahlpflichtfach

8. Semester

Praktikum/Seminar
Arzneimittelanalytik (Drug-Monitoring, toxikologische und umweltrelevante Untersuchungen)
(Jörg Rademann, Gerhard Wolber, Christoph Arkona, Assistenten)

Seminar
Seminar f. Studierende im Aufbaustudium
(Jörg Rademann)


Hinweise zum Wahlpflichtfach Pharmazeutische/Medizinische Chemie in der Arbeitsgruppe Rademann

 

Forschungsthemen der Arbeitsgruppe

Die Gruppe arbeitet auf dem Gebiet der Fragment-basierten Wirkstoffentwicklung. Wir entwickeln neue Wirkstoffmoleküle durch die Verknüpfung von kleinen Molekülbausteinen („Fragmente“), die anschließend für die Validierung von Proteinen als Wirkstofftargets verwendet werden. Schwerpunkte der Entwicklung liegen auf Inhibitoren von viralen Proteasen, Phosphatasen, Protein-Protein-Interaktionen und Protein-Kohlenhydrat-Interaktionen vorrangig im Kontext der Indikationen Infektionen und Krebs.

Konzept und Inhalt des Forschungspraktikums:

Das Wahlpflichtfach soll den Studierenden einen vertieften Einblick in die praktische Forschungstätigkeit im Fach Pharmazeutische/Medizinische Chemie und speziell in die Methoden und Konzepte der Arbeitsgruppe bieten. Dazu bearbeiten die Teilnehmer am Praktikum ein kleines Forschungsprojekt unter Anleitung eines Doktoranden oder eines Masteranden.

Das Forschungsprojekt ist durch eine wissenschaftliche Fragestellung definiert und thematisch an die Arbeit des betreuenden Mitarbeiters angelehnt.

Typischerweise beinhaltet ein Forschungsprojekt einen theoretischen und einen praktischen Teil. Im theoretischen Teil werden der wissenschaftliche Hintergrund und der Stand der Forschung zu der Fragestellung durch das Studium der relevanten Publikationen dazu erarbeitet. Der praktische Teil besteht in der Regel aus einem chemisch-synthetischen Teil, z.B. der Herstellung, Isolierung und Analyse von potenziellen Wirkstoffmolekülen und einem anschließenden biochemisch-biologischen Teil, z.B. der Testung der Syntheseprodukte in einem biologischen Assay und dessen Auswertung.

Leistungsnachweis:

Das Wahlpflichtfach wird durch ein Protokoll abgeschlossen, in dem die wissenschaftliche Fragestellung des Projektes sowie die Ergebnisse des theoretischen und praktischen Teils der Arbeit schriftlich dargestellt werden. Das Protokoll wird durch den betreuenden Mitarbeiter korrigiert.

Voraussetzungen zur Teilnahme

Interesse an der Forschung im Bereich Pharmazeutisch-Medizinische Chemie,
Bereitschaft zur praktischen Mitarbeit an einem Forschungsprojekt.

Bewerbungsverfahren:

Schicken Sie bitte Ihre Bewerbung per Email. Die zur Verfügung stehenden Plätze (ca. 8) werden nach dem Eingang der Bewerbungen vergeben. Sie erhalten eine Emailbestätigung und einen Termin für die Besprechung der Praktikumsthemen, der in der Regel am vorletzten Freitag eines jeden Semesters liegt. Bei dieser Vorbesprechung werden die angebotenen Projektthemen vorgestellt und können dann durch die Teilnehmer ausgewählt werden. Die genauen Termine für die Durchführung des Praktikums werden anschließend zwischen dem/der Betreuer/in und dem/der Teilnehmer/in vereinbart und liegen in der Regel in der vorlesungsfreien Zeit.

Wir, die Arbeitsgruppe Rademann, entwickeln Methoden für die Identifizierung und Optimierung von Protein-Liganden durch Fragment-Ligationsassays. In diesem Verfahren reagieren kleine Protein-bindende Moleküle katalysiert durch die Proteinoberfläche miteinander und bilden so stärker bindende Proteinliganden.

Das Verfahren detektiert die Proteinbindung von kleinen Molekülen mit besonderer Empfindlichkeit und an genau definierten Positionen der Proteinoberfläche. Ziel unser Arbeiten ist es, auf diese Weise besonders effiziente Wirkstoffmoleküle zu synthetisieren und zu entwickeln. Unsere Methoden erlauben uns im Detail zu verstehen, welche Bausteine eines Moleküls Beiträge zur Proteinbindung leisten und die Bindung dadurch kooperativ verstärken.

Die neuen Wirkstoffmoleküle werden anschließend für die strukturelle und funktionelle Charakterisierung von Proteinen, für die Visualisierung von molekularen Wechselwirkungen in lebenden Zellen und für die pharmakologische Validierung verwendet.

Die Arbeitsgruppe kombiniert dazu Methoden der chemischen Synthese, mit bioanalytischen, biochemischen und biophysikalischen Techniken.

Unsere Proteintargets umfassen pharmakologisch relevante Proteine bei den Infektionserkrankungen und Krebs, vor allem Proteasen, Phosphatasen, Protein-Protein und Protein-Kohlenhydrat-Interaktionen.