Apothekerin und Diplom-Pharmazeutin Iris Minichmayr

IMi

Institut für Pharmazie

Klinische Pharmazie & Biochemie

Freie Universität Berlin

Adresse Kelchstr. 31
Raum 130A
12169 Berlin
Telefon 030-838 50628
E-Mail iris.minichmayr[at]fu-berlin.de

Curriculum Vitae


seit 04/2012 Doktorandin (Graduate Research Training Program „PharMetrX“, Pharmacometrics & Computational Disease Modelling) im AK Klinische Pharmazie von Frau Prof. Dr. Charlotte Kloft
02/2010-03/2012 Tätigkeit als Apothekerin (St. Martin Gesundheitsapotheke, Apotheke an der Kaiserstraße, Apotheke am Naschmarkt, Wien)
01/2010 Approbation als Apothekerin
02/2009-01/2010 Aspirantenjahr (Praktisches Jahr) in der Apotheke am Naschmarkt, Wien
03/2007-06/2007  Praktikum in der Anstaltsapotheke der Clínica Dávila, Santiago de Chile
02/2007-09/2007  Auslandssemester an der Universidad de Chile, Santiago de Chile (Joint Study-Stipendium)
07/2004, 07-08/2005,
07-08/2006
 Praktika bei Nycomed Austria GmbH, Linz, Qualitätssicherung
10/2002-01/2009

Studium der Pharmazie an der Universität Wien
Diplomarbeit am Institut für Klinische Pharmazie, Prof. Walter Jäger
Titel:
“Expression of Organic Anion Transporting Polypeptides OATP1B3 and OATP3A1 in Ovarian Cancer Cell Lines: Impact on Paclitaxel Resistance and Cell Growth”

6/2002 Matura (Abitur) am Bundesgymnasium WendlPark Steyr



 


 

 

 


 

Forschungsschwerpunkte


Forschungslinie 2: Pharmakometrische Datenanalyse


Ausreichend hohe Arzneistoffkonzentrationen am Wirkort stellen eine essenzielle Voraus-
setzung für einen Therapieerfolg dar. Oftmals weichen diese jedoch signifikant von den ent- sprechenden Konzentrationen im Plasma ab. Als Methode der Wahl zur Quantifizierung verschiedener ungebundener - und damit pharmakologisch aktiver - Arzneistoffe in der Inter- stitialflüssigkeit peripherer Gewebe hat sich im Laufe der letzten Jahre die Mikrodialyse etabliert.

Mein Projekt zielt darauf ab, Plasma- und Mikrodialysedaten mittels populationspharmako- kinetischer Modellierung zu charakterisieren. Basierend auf klinischen Daten aus hetero- genen Studien, die sowohl gesunde Probanden als auch verschiedene Patientengruppen einschließen, werden mathematische Modelle zur Beschreibung und Simulation von Kon- zentrations-Zeitprofilen im Plasma und an peripheren Wirkorten entwickelt. Auf diesem Wege sollen auch verschiedene Quellen von Variabilitäten eruiert und verschiedenen erklärenden Patienten-, Krankheits-, Mess- oder Studien-spezifischen Faktoren (sog. Covariaten)zuge- ordnet werden.

Die entwickelten Modelle sollen idealerweise dazu beitragen, derzeit angewandte Therapie- schemata hinsichtlich adäquater, d.h. sowohl effektiver als auch sicherer, Konzentrationen in verschiedenen Körperkompartimenten zu überprüfen und basierend darauf Dosisanpassungen zugeschnitten auf verschiedene Patientengruppen (z.B. Intensivpatienten) vorzunehmen. Insbesondere werden verschiedene Antibiotika-Regimes evaluiert und optimiert, um sowohl Therapieversagen bzw. Resistenzentwicklung einerseits bzw. Toxizität andererseits vorzu-
beugen.