Experimente:

Alles ausblendenAlles einblenden

Das Abbinden von Gips ist eine chemische Reaktion und mit einem Energieumsatz verbunden. Es kann eine Wärmeentwicklung subjektiv gefühlt und mit dem Thermometer objektiv erfasst werden. Die gemessenen Temperaturen werden in eine Tabelle eingetragen und anschließend in einem Diagramm dargestellt.

Direktlink

Bei diesem Versuch soll unter anderem die Löslichkeit von Stoffen untersucht werden. Zitronensäure löst sich in Wasser, Marmorpulver nicht. Werden beide Stoffe in Wasser gegeben, so reagieren sie miteinander und es entstehen neue Substanzen.

Direktlink

Das mineralische Pigment Berliner Blau wird synthetisiert. Dieses ungiftige und künstlich hergestellte Pigment wurde 1704 vom Berliner Farbenmacher Dies­Bach entdeckt und wird auch Preußisch Blau nach der Farbe der preußischen Uni­formen genannt. Es wurde anschließend in Frankreich und England hergestellt und von vielen Malern benutzt.

Direktlink

Bei diesem Versuch wird eine Beziehung zwischen den Versuchen 1 und 3 hergestellt. Das Berliner Blau wird genutzt, um eine blaue Gipsfigur (Stern, Herz) herzustellen, die die Kinder anschließend mit nach Hause nehmen können.

Direktlink

Im fünften Versuch wird eine Beziehung zwischen den Versuchen 1 und 2 hergestellt. Es wird Schaumgips produziert, der auch industriell (aber durch ein anders Verfahren) u. a. bei der Wärmedämmung Verwendung findet.

Direktlink