Preis für gute Lehre 2013

Der Preisträger der Biochemie, Dipl.-Biochem. Holger Sieg und die Laudatorin, Christina Heroven
Der Preisträger der Biochemie, Dipl.-Biochem. Holger Sieg und die Laudatorin, Christina Heroven
Image Credit: Clemens Langner

Preisträger der Biochemie:                Dipl.-Bioch. Holger Sieg

- 4 Jahre lang Tutor im 'Nukleinsäure'-Teil des biochemischen Praktikums

-Tutor für Biochemie III und IV

- Praktikumsleiter 'Kohlenhydrate'-Teil des biochemischen Praktikums


Laudatio für Dipl.-Biochem. Holger Sieg

Liebe Kommilitonen, liebe Dozenten, sehr geehrte Damen und Herren,

auch ich möchte Sie gerne im Namen der Fachschaftsinitiative Biochemie herzlich willkommen heißen. Mein Name ist Christina Heroven, ich bin Mitglied der Fachschaft, befinde mich im 2. Mastersemester und hatte im Bachelor bereits das Vergnügen von unserem diesjährigen Preisträger betreut zu werden.

Da es dieses Jahr für die Veranstaltungen der Biochemie leider keine Lehrevaluation gab, vergeben wir heute den Preis für gute Lehre basierend auf Umfragen, die die Fachschaftsinitiative durchgeführt hat. Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um uns bei unseren Kommilitonen für die hohe Beteiligung und Kooperation zu bedanken; selten war die Entscheidung so einstimmig wie dieses Jahr: 2013 soll der Preis für gute Lehre an unseren ehemaligen Tutor, Praktikumsassistenten und neuerdings Dozent der Freien Universität Berlin, Holger Sieg vergeben werden!

Holger wurde in Halle geboren und ist in Zeitz in Sachen-Anhalt aufgewachsen, wo er 2004 sein Abitur am Geschwister-Scholl-Gymnasium ablegte. Im selben Jahr ging er nach Berlin um seinen Zivildienst zu leisten und anschließend mit dem Biochemiestudium hier an der Freien Universität Berlin zu beginnen.

2011 erreichte Holger den Abschluss als Diplom-Biochemiker, nachdem er seine Diplomarbeit bei der ehemaligen Arbeitsgruppe von Prof. Gerd Multhaup geschrieben hatte zum Thema „Charakterisierung der Kupfer-vermittelten Dimerisierungseigenschaften der BACE1-Transmembransequenz“.

In den letzten Jahren arbeitete Holger als wissenschaftlicher Mitarbeiter für eine kurze Zeit in der Arbeitsgruppe von Prof. Freund und anschließend bei der MagForce Nanotechnologies AG. Schon während seines Studiums war Holger in der Lehre involviert; er betreut seit 4 Jahren den 'Nukleinsäuren'-Teil des biochemischen Blockpraktikums und hat zwischenzeitlich die Tutorien für Biochemie III und IV übernommen. Neuerdings hat Holger an der FU einen Lehrauftrag bekommen und wird ab diesem Semester den 'Kohlenhydrate'-Teil des Blockpraktikums leiten, weiterhin teilweise den 'Nukleinsäuren'-Teil betreuen und das Tutorium für Biochemie IV übernehmen.

Holger Sieg ist für seine Motivation und ansteckende Begeisterung für die Biochemie bekannt. Er beherrscht die Kunst, komplizierte Zusammenhänge verständlich und auf einfache Weise zu erklären, weshalb er als Übersetzer der oft nicht selbsterklärenden Präsentationen der Biochemie-Vorlesungen viele Studenten in der Klausurvorbereitungsphase gerettet hat.

Durch seine lässige und beruhigende Art kann er jeden verzweifelten Studenten, ob an der Bench oder in der Übung, den Stoff zugänglich machen und dabei sogar zum Fleiß motivieren. Jede Übung und jeder Praktikumstag wird von Holger einfach so ausführlich und liebevoll vorbereitet, dass man ein schlechtes Gewissen bekommt, wenn man diesem Engagement nicht mit einem gewissenhaft beantworteten Übungsblatt und klugen Fragen entgegenkommt. Seine einzigartige Hilfsbereitschaft und hoch kompetente Betreuung im Praktikum lassen uns wünschen, dass Holger noch vielen weiteren Generationen die Faszination für Biochemie zeigen kann.

Holger ist zudem der festen Überzeugung, dass besonders an Hochschulen die Lehre mindestens genauso wichtig ist wie die Forschung und dass die Lehre nicht als eine Last, sondern als essentieller Bestandteil des universitären Betriebs betrachtet werden sollte. Die beste Forschung nützt nichts, wenn diese nicht verständlich vermittelt werden kann, wenn theoretische Grundlagen nicht immer neu hinterfragt werden und unsere Nachwuchswissenschaftler nicht gut ausgebildet werden. Holger ist der Meinung, dass ein Lehrauftrag immer mit einer großen Verantwortung gegenüber den Studenten verbunden ist und der Lehre dementsprechend viel Zeit gewidmet werden muss. Mit dieser Einstellung ist Holger allerdings an der Universität nicht immer auf Verständnis gestoßen. Dass er dennoch seiner Überzeugung treu geblieben ist und sich selbst der Lehrverantwortung gestellt hat, ist sein großer Verdienst.

Mit diesem Preis möchten wir Studenten ihm unsere Unterstützung zeigen und hoffen, dass weitere Mitglieder unseres Instituts seinem Beispiel folgen.

Lieber Holger, im Namen der Studentenschaft der Biochemie:

vielen Dank und weiterhin viel Erfolg in Forschung und Lehre!

Christina Heroven