DE | EN
Direktzugang
Drucken (Miniaturbild)

Quantenchemie

Elektronenlokalisierungsfunktion (ELF) von HgF4
Elektronenlokalisierungsfunktion (ELF) von HgF4

Die Quantenchemie ist für unsere Arbeitsgruppe ein unerlässliches Werkzeug, da thermochemische Reaktionen oder kinetische Stabilitäten von meist instabilen oder noch unbekannten Verbindungen auf sehr hohem Niveau abgeschätzt werden können. Basierend auf dieser Datengrundlage können z.B. Synthesemethoden für neuartige Verbindungen erarbeitet werden. Darüber hinaus können Eigenschaften der meist noch unbekannten Verbindungen berechnet werden, um diese später experimentell zu charakterisieren. Von besonderer Bedeutung sind hier hochgenaue IR- und Raman-Spektren, welche zur Charakterisierung der in der Matrix isolierten Verbindungen herangezogen werden können.

Natürlich bietet die moderne Quantenchemie auch noch weitere hervorragende Möglichkeiten, die für den Chemiker von Interesse sein können. Gerade die Aufklärung von Bindungsverhältnissen ist hier exemplarisch zu nennen. 


Einige in unserem Arbeitskreis verwendete Methoden und Programme:

Methoden Programme
DFT

Gaussian

Turbomole

MP2

SCS-MP2

Gaussian

Turbomole

Molpro

CFOUR

CCSD(T)

CFOUR

Molpro

MR

Molpro

MRCC

Sonstige

Dirac

NBO

AFM


Übersichtsartikel

Extreme Oxidation States of Transition Metals

T. Schlöder, S. Riedel, in Comprehensive Inorganic Chemistry, Vol. 9 (Ed.: S. Alvarez), Elsevier, 2013, 227–243.